Die nationale Mahnmalsanlage Buchenwald

 

Foto: Buchenwald Memorial, 2018

Nationale Mahnmalsanlage Buchenwald

Die Nationale Mahn- und Gedenkstätte der DDR auf dem Südhang des Ettersbergs scheint heute aus der Zeit gefallen. Die Rekonstruktion der Bedingungen und der Absichten, unter denen sie in den 1950er Jahren entstand, zeigt die Kosten ihrer in Stein gemeißelten Geschichtsdeutung auf: Die Schicksale der meisten Opfergruppen werden in ihr nicht sichtbar. Ihre Monumentalität legt es darauf an, den Menschen klein werden zu lassen. Wo Heldentum gepredigt wird, fordert das Mahnmal Anpassung ein. Kann das Denkmal heute, 60 Jahre nach seiner Einweihung, noch eine Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus anregen? Oder ist es nur noch ein Denkmal seiner selbst?

Auf einem Rundgang wollen wir gemeinsam der mannigfaltigen und höchst heterogenen Symbolsprache dieses einzigartigen Mahnmalsgeländes auf die Spur kommen und darüber diskutieren, welche Deutungsmöglichkeiten dieses Gesamtkunstwerk zulässt und inwiefern Problemfelder der hier vertretenen Gedächtniskultur existieren.

Kosten:

ca. 2-stündiger Rundgang: 130,- €

Weitere Informationen:
www.buchenwald.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.